3.1  Administration und Organisation


 

Betriebsreglement  

ATI

Das Betriebsreglement der Lehrateliers für   Bekleidungsgestalterinnen / Bekleidungsgestalter EFZ   Schwerpunkt   Damenbekleidung (D3.1-01) gibt   Auskunft über die Aufnahmebedingungen in die Lehrateliers wie auch über   die Ausbildungsgrundlagen.

 

Zweck

Die Lehrateliers für Bekleidungsgestalterinnen /   Bekleidungsgestalter sind eine staatliche Lehrwerkstätte des Kantons Zürich   (vgl. Art. 7 lit. b des Berufsbildungsgesetzes). Sie bilden schulentlassene   Jugendliche gemäss der Verordnung des SBFI   über die berufliche Grundbildung Bekleidungsgestalterin /   Bekleidungsgestalter EFZ zu Berufsleuten aus.

 

Gesetzliche

Grundlage

Die allgemeinen Rechte und Pflichten der Lernenden sowie  der Berufsbildnerinnen ergeben sich aus dem Berufsbildungsgesetz und dem Obligationenrecht. Die Instruktion erfolgt gemäss der Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung   Bekleidungsgestalterin / Bekleidungsgestalter EFZ. Das Betriebsreglement (D3.1-01) ist Bestandteil des Lehrvertrages. Darüber hinaus gelangen die Bestimmungen der BFS Winterthur zur Geltung.

 

Organisation

Die Berufsfachschule Winterthur BFS führt drei Ateliers zur berufsfachlichen Ausbildung von Bekleidungsgestalterinnen / Bekleidungsgestalter EFZ mit Schwerpunkt Damenbekleidung. Die Gesamtleitung aller Ateliers liegt in der Verantwortung der Leitung Lehrwerkstätte.

 

Ateliersitzung

Wöchentlich findet eine Sitzung mit einem Mitglied der   Schulleitung, der Leitung Lehrwerkstätte und den Atelierleiterinnen statt. Ein Protokoll wird geführt.

 

Arbeitszeit

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt durchschnittlich 42 Stunden.   Die Arbeitszeit während der Schulferien über Weihnachten / Neujahr wird   vorgeholt.

 

Betriebsferien

Die Betriebsferien in den Ateliers dauern 2 Wochen im   Frühjahr, 3 (1. Lehrjahr), resp. 4 Wochen (2. und 3. Lehrjahr) im Sommer, 1   Woche im Herbst und über Weihnachten/Neujahr. Es besteht kein Anspruch auf   den Bezug zusätzlicher individueller Ferientage für die Lernenden. (D3.1-02, D3.1-03, D3.1-04)

 

Lohn

Die   Lernenden werden gemäss den durch die Finanzdirektion fest­gelegten Ansätzen   entlöhnt.

 

Disziplin/ Absenzen

Wenn   die/der Lernende den Verpflichtungen nicht nachkommt und auch durch eine   Aussprache keine Verbesserung erreicht werden kann, erfolgen disziplinarische   Massnahmen. Als disziplinarische Massnahmen gelten:

  •   a) mündlicher Verweis durch die Berufsbildnerin
  •   b) schriftlicher Verweis durch das verantwortliche   Mitglied der Schulleitung der BFS
  •   c) Androhung der Auflösung des Lehrvertrages durch   das Mittelschul- und Berufsbildungsamt.
  •   d) Auflösung des Lehrvertrages aus wichtigen Gründen durch das   Mittelschul- und Berufsbildungsamt

 

Darüber hinaus gelten die Bestimmungen der BFS Winterthur (SHB 2.1)